Zettelwirtschaft III

Erinnerung und Wiederholung, und die Frage, inwiefern die Schreib- und Leserichtung unserer jeweiligen Muttersprache sich auf unsere räumliche Vorstellung davon auswirken, darum geht es u.a. in „Remembering in Art: The Horizontal and the Vertical“, dem letzten Essay in Siri Hustvedts Sammlung „What are we?“, den ich vor einer ganzen Weile schon mit Klebezetteln spickte.

Weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Zettelwirtschaft II

In „Subjunctive Flights: Thinking Through the Embodied Reality of Imaginary Worlds“ geht Siri Hustvedt der Frage nach, was genau passiert, wenn wir Bücher lesen? Wenn wir mit fiktionalen Charakteren in deren Welten eintauchen, mit ihnen mitfiebern, lachen, erschrecken, weinen – kurzum: wenn wir auf sie mit denselben Emotionen reagieren, mit denen wir sonst mit der ‚realen Realität‘ interagieren – welcher Unterschied besteht dann zwischen ‚echten‘ Erfahrungen und ‚er-lesenen‘?

Kann man nach Wochen den Inhalt eines Essays mithilfe von Zitaten für sich rekonstruieren? Bei Hustvedt ist es allemal den Versuch wert.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Zettelwirtschaft I

Schon viel zu lange ist es her, dass ich die letzten Seiten in Siri Hustvedts Essaysammlung „What Are We?“ las. Ob mir die vielen Klebezettel, mit denen ich meinen Weg durch die letzten Essays markierte, noch etwas sagen werden?   Spannende Zitate sollten es bei dieser Autorin aber allemal sein (noch sollte mich kein Glitch in irgendeinem Uploadfilter am korrekten Zitieren hindern, hoffe ich …). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachtgedanken, Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Untertauchen

Gelegenheiten zum ab- und untertauchen gibt’s in Essen noch einige, nicht zuletzt am Baldeneysee oder im Grugabad. In letzterem kann man am Sonntag, den 16.9.2018 bei beim Kunstbaden in einer szenischen Lesung herausfinden, was Romeo, ein Finanzhai sowie ein Autor in spe und zwei Möchtegern-Bankräuber Spannendes und Komisches gemeinsam haben. Denn um 15 Uhr heißt es: „Das Überfallkommando taucht unter“

Ob das Wetter auch wieder mitspielt beim zweiten Besuch des Überfallkommandos im Grugabad? (Foto: Thomas Schweres/Telefacts)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesungstermine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , ,

Einblicke in die Gedankenwelten anderer

… zu erhalten, das bedeutet es für mich, Bücher zu lesen, aber auch Filme oder Theaterstücke anzuschauen oder eine Ausstellung zu besuchen. Noch einen Schritt näher ran an das, was in dem anderen vorgeht, worum es bei der Geschichte, die dieser mir (noch) fremde Mensch erzählt, geht, komme ich, wenn ich als Coach oder Dozentin, als Lektorin oder Workshopleiterin die Entstehung derselben ein Stück weit begleiten darf. Von März bis August 2018 hatte ich die wunderbare Aufgabe, diesen Weg zusammen mit 27 hörgeschädigten bzw. gehörlosen Jugendlichen zu gehen – und herausgekommen ist dieses besondere Buch:  Einblicke in unsere Reise zum Buch Weiterlesen

Veröffentlicht unter Workshops etc. | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Ironie

Schweißgebadet erwache ich aus einem wirklich wilden Traum, weil der Wecker klingelt. Benommen tappe ich in die Küche und stelle auf dem kurzen Weg fest, verdammt, rechts hinter der Stirn überm Auge meldet sich leise pulsierend, aber deutlich drängend die Migräne. Also die Schmelztabletten mit ‚meinem‘ Triptan vorgeholt und eine genommen. Ziemlich fies schmecken die, was ja schon an sich gegens Schmelzenlassen auf der Zunge spricht. Kurz auf den Kalender geschaut und überlegt. Heute stehen keine unmittelbaren Termine an, dann ist es das Vernünftigste, sich wenigstens nochmal für eine halbe Stunde hinzulegen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachtgedanken | Verschlagwortet mit , , , , ,

Badengegangen

Zugegeben, am letzten Sonntag (2.9.) war jede Menge los in Essen. Aber die zugleich spannendste und entspannteste Veranstaltung war ganz sicher „Das Überfallkommando geht baden“

Auch Straßenraub will gelernt sein: Arnd Federspiel übt dies mit Mischa Bach in H.P.Karrs „Dies ist ein Überfall“. (Foto: Thomas Schweres/Telefacts)

wie nicht nur dieses Foto beweist:  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachlese | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Badengehen

Wie, noch unentschieden, was es am Wochenende sein soll: Kultur oder Natur, raus ins Grüne und den Tag unter freiem Himmel genießen oder spannende Unterhaltung? Für Essener sind das am kommenden Sonntag, den. 2.9.2018, mitnichten Gegensätze, denn da heißt es „Das Überfallkommando geht baden“ im Grugabad. Um 15 Uhr geht’s los mit den szenischen Krimilesungen der spannenden und komischen Art – und wer will, kann ab 13 Uhr mit seiner Eintrittskarte nach Lust und Laune selbst baden gehen. 🙂 Kartenreservierung unter Kunstbaden. Mehr Infos übers Überfallkommando Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesungstermine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Zuversicht

Darin übe ich mich, üben wir uns gerade: Zuversicht. Vertrauen darauf, dass sich alles zum Guten wendet.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachtgedanken, Wörtersalat | Verschlagwortet mit , , , , ,

Probenimpression

In knapp 14 Tagen ist es soweit – am Sonntag, den 2.9. heißt es beim Kunstbaden nämlich „Das Überfallkommando geht baden“. Dabei ist diese unsere erste Krimilesung im Grugabad keine Eintagsfliege, sondern der Auftakt zu einer Dreierserie. Unsere neuen Programme dafür wollen natürlich geprobt sein

– von uns und unserem Bade-Entchen. Und das erwartet die Besucher an den drei Sonntagnachmittagen im September: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesungstermine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

What are we? (II)

Eine Auffälligkeit in der Essaysammlung „What are we?“ ist, dass Siri Hustvedt immer wieder auf Multiple Persönlichkeiten (auch DIS genannt) zurückkommt. Ihr geht es dabei zumeist um Vergleiche mit kreativen Prozessen beim Schreiben bzw. um das Verständnis anderer, selbst erfahrener, dissoziativer Prozesse, wie etwa das folgende Zitat zeigt: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachtgedanken, Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Neulich im Urwald …

… stolperte ich über eine so überraschende wie erfreuliche Rezension zu „Rattes Gift“, bei der ich mich nicht nur über das Lob der Rezensentin freute, sondern, ich gebe es zu, klammheimlich auch darüber, dass sie, genau wie ich, den Hinweis „Ostfrieslandkrimi“ auf dem ursprünglichen Cover irreführend und damit unpassend findet:

So sah das Cover der schon länger vergriffenen Printausgabe aus …

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rattes Gift | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Rattes Gift, digital

So sieht sie aus, die soeben erschienen E-Book-Ausgabe meines dritten Romans „Rattes Gift“, den man nun endlich wieder kaufen und lesen kann: Mischa Bach: Rattes Gift - Kriminalroman  Diesmal mit einem Cover, das zum nächtlichen Anfang des Thrillers um den kleinkriminellen Sprayer Ratte und die überaus zielstrebige Polizistin Ermittlerin Charlie passt: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rattes Gift | Verschlagwortet mit , , , , , ,

What are we? (I)

Inzwischen bin ich im dritten Teil von Siri Hustvedts Essaysammlung(en) „A Woman Looking at Men Looking at Women“ angelangt. „What Are We? Lectures on the Human Condition“ ist dieser überschrieben, und ich schreibe heute über das erste Essay darin, das sich mit Grenzüberschreitungen befasst: „Borderlands: First, Second, and Third Person Adventures in Crossing Disciplines“ bringt Philosophie, Neurologie und Literatur zusammen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , ,

Vielgesehen

Es gibt Orte, die sind nicht nur für Liebhaber alter, englischer Gemäuer und ihrer wunderbaren Gärten ein Muss, sondern obendrein geradezu Diven, die die Film- und Fernsehfans samt Fotografie-Interessierter in Scharen anziehen. Wovon hier die Rede ist? Na von Lacock in Wiltshire, der Abbey wie dem Dorf!

Lacock Abbey – sehr viel mehr als nur ein ehemaliges Kloster …

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,