Oh wie Oz

Oh wie schön ist Oz, so bunt und strahlend, voller Musik, Farbe und Poesie. Schwer zu sagen, was das bezauberndste an Anne Spaeters Inszenierung des Kinderbuchklassikers „Der Zauberer von Oz“ ist – die Bühne (Fabian Lüdicke) mit den traumschön gemalten Regenbögen, die mit jedem Lichtwechsel neu erstrahlen? Die fantasievollen Kostüme von Anne Koltermann (selten sah ich einen so salonfähigen Löwen mit Rocktolle!)? Das kleine Ensemble, das mit Spielfreude Umzüge und Verwandlungen zu Bühnenzauber werden lässt? Jedenfalls schwer vorstellbar, dass es einen schöneren Ort als geben kann – und doch will Dorothy (Julia Friede), vom Sturm nach Oz getragen, unbedingt nach Hause ins graue Kansas.

Gemeinsam kommen Blechmann (Michael Del Coco), Löwe (Stefan Diekmann), Dorothy (Julia Friede) und Vogelscheuche (Gregor Henze) dank gelber Wegweiser der Smaragdstadt näher (Foto: Martin Kaufhold)

Weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lichtblick

Fühlt sich an, als sei ich abgetaucht – kein Sterbenswörtchen mehr im Blog seit Wochen, und auch mein eigenes Schreiben liegt brach. Weil ich zur Zeit eigentlich dauernd übersetze, außer ich unterrichte an der Uni oder coache Autorenkollegen. Und zwischendrin habe ich Migräne oder huste und übe mich obendrein weiterhin Zuversicht.

Kopf hoch – und sei er auch aus Stroh – und in den Himmel geschaut, das weitet den Blick 🙂

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Herbsthimmel

Auch, wenn man sich jetzt vielleicht nicht mehr so einfach im Park auf die Wiese legen mag –   der Blick in den Himmel Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Oktobersommer

Heute haben wir die Stühle vom Balkon reingeholt, aber am Montag war noch Sommer

Was für einen Ausblick man von dort oben wohl hat?

– und beileibe nicht nur der Blick aus dem Ballon muss gigantisch gewesen sein.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Biografie: Ein Spiel

Was würden Sie in Ihrem Leben ändern, wenn Sie zu jedem beliebigen Punkt Ihrer Biografie zurückkehren und sich anders verhalten könnten? Hannes Kürmann, die Hauptfigur in Max Frischs Stück „Biografie: Ein Spiel“ bekommt jedenfalls die Chance, genau das zu tun – mit tragischen wie komischen Aus- und Nebenwirkungen, die Thomas Ladwig präzise und pointiert in seiner Inszenierung  herausgearbeitet hat, die gestern am Essener Grillo-Theater Premiere  feierte.

Ist die Ehe mit Antoinette (dargestellt von Silvia Weiskopf als Spielleiterin) tatsächlich der größte Fehler von Hannes Kürmann (Jens Winterstein) und kann er diese mithilfe der beiden Spielleiter (im Hintergrund: Stefan Migge) verhindern? (Foto: Birgit Hupfeld)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Bienenfleißig

Dass der Sommer sich verabschiedet, gehört zum Lauf der Dinge dazu. Dass jedoch die Bienen und mit ihnen die anderen blütenbestäubenden Insekten aussterben, ist alles andere als natürlich. Und selbst, wenn die Ursachen dafür in der Realität noch nicht 100%ig geklärt sind (mal ganz abgesehen davon, dass Insektengifte auf Insekten nicht gerade positiv wirken …), die Norwegerin Maja Lunde hat mit ihrem „The History of Bees“ daraus Unterhaltungsliteratur mit Aufklärungsanspruch gemacht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Auerhaus

Hat das Leben mehr zu bieten, als den Dreiklang aus Geburt, Schule und Arbeit gefolgt vom unvermeidlichen Ende, dem Tod? Und wie soll man als Heranwachsender auf diese Erkenntnis reagieren: alles rausholen aus dem Leben oder den Freitod wählen? Frieder (Philipp Noack) entscheidet sich für letzteres, wird jedoch gerettet. Das ist die Ausgangssituation von „Auerhaus„, dem Jugendstück nach dem Roman von Bov Bjerg, das gestern in der Inszenierung von Karsten Dahlem in der Essener Casa Premiere feierte.

Verrückt? Lebensmüde? Oder vor allem jung? Henriette Hölzel (Pyromanin Pauline), Philipp Noack (depressiver Freitodkandidat Frieder), Alexey Ekimov (Harry, Elektrikerlehrling mit Hang zu Hanf), Silvia Weiskopf (Vera, die an die freie Liebe glaubt) in „Auerhaus“.
Foto: Martin Kaufhold

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , ,

Schieflage

Eine weiße Schräge, schiefe Ebene und Projektionsfläche zugleich (Bühne: Thilo Reuther), so empfängt die deutsche Erstaufführung von Robert Menasses Roman „Die Hauptstadt“ den Zuschauer im Grillo-Theater. Und abstrakt bleibt hier nicht nur das Bühnenbild von Thilo Reuther, auch die Geschichte, die Hermann Schmidt-Rahmer gestern in Essen auf die Bühne brachte, bleibt ein mal geschmiertes, mal ruckelndes Räderwerk, ein Konstrukt. Wofür die Schauspieler, die alle mit großem Einsatz mehrere Rollen spielen, rein gar nichts können und die Regie nur wenig. Denn das Grundproblem liegt in der Romanvorlage.

Die EU als weiße Projektionsfläche und schiefe Ebene (Bühne Thilo Reuther): Sven Seeburg, Daniel Christensen, Ines Krug, Thomas Büchel, Jan Pröhl, Floriane Kleinpaß in der Hermann Schmidt-Rahmers Inszenierung von Robert Menasses „Die Hauptstadt“ (Foto: Martin Kaufhold)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Unter Kiefern

Gestern war ich mit meiner Freundin Gesine Schulz mal wieder im Grünen unterwegs. Also in Gartenbaumärkten, weil ich so dies und das für den grünen Daumen bzw. den Herbst auf dem Balkon brauchte, und das Wetter dafür ein Traum war. Passenderweise nutzte Gesine diese Gelegenheit, mir Marion PoschmannsDie Kieferninseln“ zurückzugeben und mich gleich damit unterm Riesenbonsai der Gärtnerei Knüfelmann zu verewigen:

Autorin & Rezensentin mit Buch anderer Autorin unterm Riesenbonsai vor Kamera dritter Autorin (Foto: Gesine Schulz)

Merke: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Farbtupfer

Die ganze Woche kam ich zu nichts im Blog,

Eine neue „Pissende Punkerin“, diesmal in Gouache auf Tonkarton im Format von ca. 50 x 60 cm …

doch gemalt hatte ich schon viel länger nicht, als ich (vor)letzte Woche endlich mal wieder zum Pinsel griff … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Meine Bilder | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Zettelwirtschaft III

Erinnerung und Wiederholung, und die Frage, inwiefern die Schreib- und Leserichtung unserer jeweiligen Muttersprache sich auf unsere räumliche Vorstellung davon auswirken, darum geht es u.a. in „Remembering in Art: The Horizontal and the Vertical“, dem letzten Essay in Siri Hustvedts Sammlung „What are we?“, den ich vor einer ganzen Weile schon mit Klebezetteln spickte.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Zettelwirtschaft II

In „Subjunctive Flights: Thinking Through the Embodied Reality of Imaginary Worlds“ geht Siri Hustvedt der Frage nach, was genau passiert, wenn wir Bücher lesen? Wenn wir mit fiktionalen Charakteren in deren Welten eintauchen, mit ihnen mitfiebern, lachen, erschrecken, weinen – kurzum: wenn wir auf sie mit denselben Emotionen reagieren, mit denen wir sonst mit der ‚realen Realität‘ interagieren – welcher Unterschied besteht dann zwischen ‚echten‘ Erfahrungen und ‚er-lesenen‘?

Kann man nach Wochen den Inhalt eines Essays mithilfe von Zitaten für sich rekonstruieren? Bei Hustvedt ist es allemal den Versuch wert.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Zettelwirtschaft I

Schon viel zu lange ist es her, dass ich die letzten Seiten in Siri Hustvedts Essaysammlung „What Are We?“ las. Ob mir die vielen Klebezettel, mit denen ich meinen Weg durch die letzten Essays markierte, noch etwas sagen werden?   Spannende Zitate sollten es bei dieser Autorin aber allemal sein (noch sollte mich kein Glitch in irgendeinem Uploadfilter am korrekten Zitieren hindern, hoffe ich …). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachtgedanken, Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Untertauchen

Gelegenheiten zum ab- und untertauchen gibt’s in Essen noch einige, nicht zuletzt am Baldeneysee oder im Grugabad. In letzterem kann man am Sonntag, den 16.9.2018 bei beim Kunstbaden in einer szenischen Lesung herausfinden, was Romeo, ein Finanzhai sowie ein Autor in spe und zwei Möchtegern-Bankräuber Spannendes und Komisches gemeinsam haben. Denn um 15 Uhr heißt es: „Das Überfallkommando taucht unter“

Ob das Wetter auch wieder mitspielt beim zweiten Besuch des Überfallkommandos im Grugabad? (Foto: Thomas Schweres/Telefacts)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesungstermine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , ,

Einblicke in die Gedankenwelten anderer

… zu erhalten, das bedeutet es für mich, Bücher zu lesen, aber auch Filme oder Theaterstücke anzuschauen oder eine Ausstellung zu besuchen. Noch einen Schritt näher ran an das, was in dem anderen vorgeht, worum es bei der Geschichte, die dieser mir (noch) fremde Mensch erzählt, geht, komme ich, wenn ich als Coach oder Dozentin, als Lektorin oder Workshopleiterin die Entstehung derselben ein Stück weit begleiten darf. Von März bis August 2018 hatte ich die wunderbare Aufgabe, diesen Weg zusammen mit 27 hörgeschädigten bzw. gehörlosen Jugendlichen zu gehen – und herausgekommen ist dieses besondere Buch:  Einblicke in unsere Reise zum Buch Weiterlesen

Veröffentlicht unter Workshops etc. | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,