Ohrenbetörend

Samstag sah ich die Premiere von Pjotr I. TschaikowskyPique Dame“ im Aalto-Theater, und wieder einmal fehlen mir die Worte: nennt man so ein Werk eine Handlungsoper? Hier werden nicht nacheinander Arien gesungen, nein, alle Sprache ist Musik und die Musik Sprache. Die Handlung zwischen Liebeswahn und Spielleidenschaft verwebt Märchenhaftes mit Surrealem, und am Ende schließt sich geradezu zwangsläufig der Kreis. Sprich: ein ohrenbetörendes Erlebnis, das selbst Menschen mit Sinn für Plot und Sprache auf allen Ebenen anspricht, was will man mehr?

Ein Moment des Glücks unter Frauen, bevor Liebe und Leidenschaft die Idylle zerstören: Liliana de Sousa (Polina), Gabrielle Mouhlen (Lisa), Opernchor
Foto: Forster

Weiterlesen

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Termine für die Ohren

Okay, das stimmt nicht ganz, denn bei den kommenden drei Lesungen hier in Essen gibt’s auch einiges zu sehen: Am 24.10.19 etwa die rote Krimicouch, auf der ich „Zahltag“ und die Idee hinter Woobooks vorstellen werde. Am 8.12.19 sind all die vielen Kollegen, die beim diesjährigen Krimitag zugunsten der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder lesen werden, bestimmt auch sehenswert. Viel Weihnachtliches wird dagegen wohl bei der Krimi-Matinee „AdventsLauschen“ am 15.12.19 zu sehen sein …

Kriminell gute Weihnachtstipps präsentieren Gesine Schulz, Mischa Bach und Ursula Sternberg am 15.12.19 bei der Krimi-Matinee im Bürgertreff Ruhr.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesungstermine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Erinnerungsschnipsel III: The Tenancy

Wer noch recht jung ist, mag glauben, die Probleme mit den hohen Mieten, die das Leben in den Innenstädten vielerorts für viele unbezahlbar machen, sei ein neues. Wer alt genug ist, sich an die 70er und 80er samt Hausbesetzern zu erinnern, weiß, dem ist so nicht. Das Phänomen geldgieriger Vermieter samt allerlei subtilen und weniger subtilen Methoden, lästige Mieter loszuwerden, zeigt Eva Figes in ihrem 1993 erschienen Roman „The Tenancy“, der auf verschiedene Weise das Existenzielle des Themas verdeutlicht.

Lesenswert nicht nur für MieterInnen, auch, wenn das Ende für mich vorhersehbar war: The Tenancy von Eva Figes

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Kurzkritik: Der Reichsbürger

Ein Gesamtkunstwerk, in sich geschlossen wie manch Weltbild, dabei jedoch ungemein anregendes Hirnfutter, virtuos gespielt von Stefan Diekmann – so lautet meine Kürzestkritik zu Thomas Krupas Inszenierung „Der Reichsbürger“ von Annalena und Konstantin Küspert, das gestern in der Box, auf der kleinsten Bühne des Essener Schauspielhauses, Premiere hatte.

Ganz nah ran ans Phänomen Reichsbürger, das den meisten Menschen sonst eher fremd sein dürfte, kommt man mit Stefan Diekmann in Thomas Krupas Inszenierung des Stückes von Annalena und Konstantin Küspert. (Foto: Martin Kaufhold)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Kurzkritik „Biedermann und die Brandstifter“

Biedermann und die Brandstifter„, das Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch ist heute, wo rechtes Gedankengut samt Reden und Handeln immer ’normaler‘ zu werden scheint, aktueller und vielleicht auch nötiger denn je. Das scheint man am Essener Grillo-Theater genauso zu sehen und eröffnete die neue Spielzeit mit einer Inszenierung des Stückes von Moritz Peters, die gestern Premiere feierte.

Bürgerlich und brandgefährlich: Biedermann (Stefan Migge, mitte) mit Brandstiftern (Philipp Noack, rechts & Jan Pröhl) auf Haustreppe vor schwarzen Säcken, die hier die Benzinfässer ersetzen. (Foto: Martin Kaufhold)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , ,

Erinnerungsschnipsel II

Nicht schreiben zu können, wie ich will, nervt – aber mir scheint, mein Tennisarm sitzt da eindeutig am längeren Hebel. In „Qualityland“ dürfte der mit dem längeren Hebel der Algorithmus des fiktionalen Gegenstücks von Amazon & Google sein. Was mir diverse Wochen nach dem Lesen sonst noch von Marc-Uwe Klings komischböser Zukunftssatire im Kopf geblieben ist, gibt’s im Folgenden:

Dunkelkomische Zukunftsprojektion: Marc Uwe Klings „Quality Land“.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Erinnerungsschnipsel I

Längst sind wir aus dem Urlaub zurück und auch die Theaterferien sind Geschichte. Was aber ist mit den Geschichten, den Büchern, die ich im Sommer las, und über die ich wegen des anhaltenden Tennisarms noch nicht schreiben konnte? Was ist mir nach mehreren Wochen etwa noch von diesem Buch in Erinnerung:

Thriller im Herzen der Macht: „The President is Missing“ von Bill Clinton und James Patterson

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Noch’n Akrostichon

Morgenlicht kitzelt mich hinter den Lidern
Ist es schon Zeit, den Tag zu begrüßen?
Liebevoll summst du in unsrer Küche,
Cherubimgleich den Trank zu bereiten.
Helles fließt in Dunkles, der Tag kann beginnen! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram, Wörtersalat | Verschlagwortet mit , , , , ,

Gutenmorgenakrostichon Ia

Kann Vertrautes erlesen zu fassen
Am End‘ ein Ding der Unmöglichkeit sein?
Flügel verleihst du, so sagt man, das weiß man;
Fürwahr belebend ist deine Bitterkeit.
Erst mit dir beginnt der Tag wirklich,
Egal ob mit Milch, Zucker oder pur. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram, Wörtersalat | Verschlagwortet mit , , , , ,

Balkonexoten

Das Schöne an einem Balkon ist,

Thaibasilikum auf deutschem Dachbalkon – ist lecker und sieht schön aus 🙂

man kann darauf die Natur ganz nah an sich heranholen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Hochsommerendeanfang

Ein letztes Aufwallen des Hochsommers

Die Ringelblume hat noch alles vor sich …

– eine Art Anfang vom Ende. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Rationierung

So vieles geht mir im Kopf herum – Gedanken fürs Blog, Ideen zu Geschichten und Texten, obendrein Bilder, aus denen man comicmäßig vielleicht einen Buchtrailer machen könnte. Dazu warten inzwischen vier ausgelesene Bücher, dass ich hier über sie schreibe. Und ich bin ausgebremst von meinem Ellbogen, der dummerweise entzündet ist. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , ,

Oh mein Gott … :-)

… oder wer auch immer hier in diesem Universum einen so superben Sinn für Humor hat: danke, dass ich gleichzeitig mit einer guten Portion Selbstbeherrschung ausgestattet bin! Ansonsten würde ich mich jetzt brüllend vor Lachen auf dem Fußboden wälzen und den Versuch meines Lebensmenschen, sich per IDNow zu identifizieren damit vermutlich komplett torpedieren. Wie soll man auch sonst auf so lustige Anweisungen à la „bitte das Laserbild nach oben“ (statt „kippen Sie bitte den Ausweis so, dass das Hologramm zu sehen ist“) samt Fehlversuchen reagieren? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Patti Smith: M Train

Schwer zu sagen, was mich gerade mit mehr Melancholie erfüllt: dass unser Urlaub in den Niederlanden nun zu Ende ist oder dass ich gestern Abend am Oude Rijn Patti Smith‘M Train“ auslas.

Ein Traum von einem Buch, das ganz real süchtig nach mehr macht: Patti Smith‘ „M Train“

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Things to do …

… in Holland when it’s hot:

Mit Patti Smith und Ingwertee am Oude Rijn die Hitze überstehen

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,