Von Seidenraupen und Bücherwürmern

Wenn Sie einfach nur auf der Suche nach einem dicken Schmöker sind, der Sie mit einer spannenden Detektivgeschichte durch einige grau-dunkle Tage und/oder Abende bringt, dann sollten Sie in Erwägung ziehen, sich The Silkworm von Robert Galbraith zuzulegen und am besten erstmal selbst zu lesen, bevor Sie sich meinen Gedanken dazu weiter widmen. Ja, das ist ein Spoileralarm und auch ein Hinweis darauf, dass mich das Buch zwar gut unterhalten hat, ich aber nicht mit allem glücklich bin.

Ein guter Begleiter durch regengraue, kalte Tage: „The Silkworm“ von Robert Galbraith

Weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Termine, Termine

Das Jahr ist gerade mal zwei Tage alt, doch mein Terminkalender ist schon ganz schön voll. Und falls Sie gerade auf der Suche nach Lesungen sind, um Lücken in dem Ihren zu füllen – oder Sie einfach schon immer mal wissen wollten, wie es klingt, wenn ich das, was ich schreibe, lese  -, gibt es nun hier meine Lesungstermine fürs erste Halbjahr 2019: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesungstermine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Neujahrsgedanken

Ein wenig absurd ist es ja schon: erst feiern rund um den Globus Millionen Menschen mit Blick auf die Uhr das Ende des alten Jahres, um dann den Beginn des neuen solchen mit Feuerwerk zu feiern. Alles starrt in den Himmel – okay, alle bis auf diejenigen, die Raketen & Co. in die Höhe schießen.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachtgedanken, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , ,

Lauter langsame Lieder

Es ist inzwischen so etwas wie eine kleine, liebgewordene Tradition: Am Jahresende gehe ich in die letzte Vorstellung der Reihe „Jazz in Essen“. So lernte ich u.a. Erika Stucky kennen, bekam Gänsehaut und Tanzlust bei Jasmin Tabatei und hatte auch schon mal Dinner for Fins. Gestern stand Charles Dickens „Eine Weihnachtsgeschichte“ auf dem Programm und ich war sehr gespannt, was drei Jazzmusiker wohl zu der Erzählung aus dem Jahr 1843 einfallen würde. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Wie im Flug

Kopfüber habe ich mich im Oktober in eine neue Großbaustelle gestürzt – die Übersetzung eines über 400 Seiten starken historischen Romans -, und darüber (und über dem Alltag, meinen anderen Baustellen und dem Leben an sich) ist dann mal wieder die Zeit wortlos im Blog verloren gegangen.

Wenigstens die Amaryllis verzieh meine Verspätung, und blüht zu Weihnachten, obwohl ich sie erst Mitte November einpflanzte …

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Krimitag 2018

Adventszeit, besinnliche Zeit? Oder doch mörderischer Geschenkekauf- und Weihnachtsfeierstress? Wer dem ein paar Stunden entkommen und zudem Gutes tun möchte, dem sei die Lesung zum Krimitag 2018 in der Stadtbibliothek Essen empfohlen:

20181203_094947

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesungstermine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , ,

Ein großer Aufbruch

Einen würdigen Tod und dabei möglichst wenig leiden, wer wünscht sich das nicht? Und vor dem Ende das Leben noch einmal mit denen zu feiern, die einem wichtig waren, wer würde da nein sagen? Wenn man denn vorher gefragt würde und nicht von seinem Vater/besten Freund/Ex-Mann/heimlichen Liebhaber vor (fast) vollendete Tatsachen gestellt wird. Doch genau das macht Holm (Jens Winterstein) mit seinen Lieben, und damit nimmt ein unvergesslicher Abend erdacht von Magnus Vattrodt und aktuell in Essen inszeniert von Gustav Rueb seinen tragisch-komischen Verlauf.

Marie (Floriane Kleinpaß, links) kann nicht glauben, dass ihr Vater Holm (Jens Winterstein) wirklich todkrank ist und Freundin Katharina (Ines Krug, rechts) versteht weder seine Freitodpläne noch warum ausgerechnet Holms Ex, die Ärztin Ella (Monika Bujinski, im Hintergrund) die einzig Eingeweihte ist. (Foto: Matthias Jung)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kerzenzauber

— so lautet der Titel meines Beitrags in „Zechen, Zoff und Zuckerwerk„. Meine neueste kriminellen Weihnachtsgeschichte spielt in der Essener Gruga, also praktisch „bei mir umme Ecke“. Wenn Sie wissen wollen, wie es da aussieht und wie gefährlich Weihnachtsausstellungen mit Bürgerbeteiligung sein können, selbst wenn es eigentlich nur um einen guten Zweck geht, ist die Leseprobe daraus genau das Richtige für Sie: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leseproben | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Winterkalte Kurzverbrechen

Jaaaaa, ich weiß auch, dass Zechen, Zoff und Zuckerwerk genau genommen bereits seit Oktober auf dem Markt ist. Immerhin war die Buchparty vor knapp einem Monat. Aber, ganz ehrlich, so sehr ich mich jedes Mal freue, Belegexemplare von Büchern mit meiner Beteiligung erstmals in Händen zu halten – eine Anthologie mit Weihnachtskrimis bei 20 Grad Celsius geliefert zu bekommen, hat was von klebrigen Lebkuchenresten an den Badelatschen. Aber jetzt, jetzt ist es endlich kalt genug, dass ich jeden und jede einladen möchte, sich selbst ein Bild zu machen von unserm neuen Ruhrpott-Gemeinschaftswerk, herausgegeben von Almuth Heuner:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Oh wie Oz

Oh wie schön ist Oz, so bunt und strahlend, voller Musik, Farbe und Poesie. Schwer zu sagen, was das bezauberndste an Anne Spaeters Inszenierung des Kinderbuchklassikers „Der Zauberer von Oz“ ist – die Bühne (Fabian Lüdicke) mit den traumschön gemalten Regenbögen, die mit jedem Lichtwechsel neu erstrahlen? Die fantasievollen Kostüme von Anne Koltermann (selten sah ich einen so salonfähigen Löwen mit Rocktolle!)? Das kleine Ensemble, das mit Spielfreude Umzüge und Verwandlungen zu Bühnenzauber werden lässt? Jedenfalls schwer vorstellbar, dass es einen schöneren Ort als geben kann – und doch will Dorothy (Julia Friede), vom Sturm nach Oz getragen, unbedingt nach Hause ins graue Kansas.

Gemeinsam kommen Blechmann (Michael Del Coco), Löwe (Stefan Diekmann), Dorothy (Julia Friede) und Vogelscheuche (Gregor Henze) dank gelber Wegweiser der Smaragdstadt näher (Foto: Martin Kaufhold)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lichtblick

Fühlt sich an, als sei ich abgetaucht – kein Sterbenswörtchen mehr im Blog seit Wochen, und auch mein eigenes Schreiben liegt brach. Weil ich zur Zeit eigentlich dauernd übersetze, außer ich unterrichte an der Uni oder coache Autorenkollegen. Und zwischendrin habe ich Migräne oder huste und übe mich obendrein weiterhin Zuversicht.

Kopf hoch – und sei er auch aus Stroh – und in den Himmel geschaut, das weitet den Blick 🙂

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Herbsthimmel

Auch, wenn man sich jetzt vielleicht nicht mehr so einfach im Park auf die Wiese legen mag –   der Blick in den Himmel Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Oktobersommer

Heute haben wir die Stühle vom Balkon reingeholt, aber am Montag war noch Sommer

Was für einen Ausblick man von dort oben wohl hat?

– und beileibe nicht nur der Blick aus dem Ballon muss gigantisch gewesen sein.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Biografie: Ein Spiel

Was würden Sie in Ihrem Leben ändern, wenn Sie zu jedem beliebigen Punkt Ihrer Biografie zurückkehren und sich anders verhalten könnten? Hannes Kürmann, die Hauptfigur in Max Frischs Stück „Biografie: Ein Spiel“ bekommt jedenfalls die Chance, genau das zu tun – mit tragischen wie komischen Aus- und Nebenwirkungen, die Thomas Ladwig präzise und pointiert in seiner Inszenierung  herausgearbeitet hat, die gestern am Essener Grillo-Theater Premiere  feierte.

Ist die Ehe mit Antoinette (dargestellt von Silvia Weiskopf als Spielleiterin) tatsächlich der größte Fehler von Hannes Kürmann (Jens Winterstein) und kann er diese mithilfe der beiden Spielleiter (im Hintergrund: Stefan Migge) verhindern? (Foto: Birgit Hupfeld)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Bienenfleißig

Dass der Sommer sich verabschiedet, gehört zum Lauf der Dinge dazu. Dass jedoch die Bienen und mit ihnen die anderen blütenbestäubenden Insekten aussterben, ist alles andere als natürlich. Und selbst, wenn die Ursachen dafür in der Realität noch nicht 100%ig geklärt sind (mal ganz abgesehen davon, dass Insektengifte auf Insekten nicht gerade positiv wirken …), die Norwegerin Maja Lunde hat mit ihrem „The History of Bees“ daraus Unterhaltungsliteratur mit Aufklärungsanspruch gemacht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,