Unna am Abend

Ein langer Tag geht ganz gemütlich zuende – ich weiß gar nicht, wann ich zuletzt still vergnügt stundenlang im Pyama lesend allein im Hotelzimmer saß. Womöglich ist das sogar eine Premiere. Weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , ,

Ziemlich beste Krimis

Polizistenmord und organisierter Kindesmissbrauch, Online-Hype und Fenstersturz, sowie ein Rabbi, der in Zürich in eine Mordermittlung und dabei auch zwischen die Fronten der drei Buchreligionen gerät – mit diesen Themen beschäftigen sich die Kriminalromane von Monika Geier (Alles so hell da vorn), Ellen Dunne (Harte Landung) und Alfred Bodenheimer (Ihr sollt den Fremden lieben), die eines gemeinsam haben: sie alle waren dieses Jahr für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Roman nominiert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Randnotiz aus der Lichtburg

Gestern in der Lichtburg bei Kris Kirstofferson: das Publikum ist überwiegend ähnlich weißhaarig wie der Mann mit der Gitarre und der charakteristisch tiefen Stimme auf der Bühne. Man versinkt tief in roten Plüschsesseln und teils jahrzehntealten Erinnerungen (der Mann auf der Bühne ist immerhin bald 82!) und ist doch ganz im Augenblick.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachtgedanken, Theater, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Bunte Lebenszeichen

Zwischen Bergen aus Arbeit und tiefen Tälern hitzebedingter Migränen drohe ich gerade mal wieder verschütt zu gehen, dabei ist doch das die Zeit der prächtigsten Blüten,  wie meine Kapuzinerkresse beweist. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Preisgekrönt: Totengräberspätzle

Das erste Mal ist immer was ganz besonderes. Und für den ersten Kriminalroman nicht nur einen Verlag zu finden, sondern hinterher mit einer Nominierung zum Friedrich-Glauser-Preis bestätigt zu bekommen, dass man es „richtig“ gemacht hat, ist überwältigend. Aber zu steigern, indem man wie Harald J. Marburger mit dem Glauser-Preis fürs beste Debüt nach Hause geht. Herzlichen Glückwunsch für die Auszeichnung, die „Totengräberspätzle“ mit seiner Sprachspiellust und seinem geradezu erzählwütigen, auktorialen Erzähler absolut verdient hat! 🙂  Und weil ich ja viel erzählen kann über den Roman, in dem Schwäbisch geschwätzt und Englisch, Italienisch und Russisch gesprochen wird, gibt’s zum Beweis die kurze Szene, die auch bei der  Preisverleihung in Halle zu hören war und dann noch ein paar Worte vom Preisträger selbst:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , ,

Fremd und doch ganz nah

So verhält es sich für mich mit Madiha, der Hauptfigur und Ich-Erzählerin aus Jutta Profijts „Unter Fremden“, der soeben als bester Kriminalroman mit dem Friedrich-Glauser-Preis 2018 ausgezeichnet wurde: zunächst ist sie eine Fremde, die aus einer fremden Welt geflohen ist. Zugleich wird durch ihre Augen betrachtet das vertraute, gewohnte, dadurch vielleicht auch ein bisschen langweilige Deutschland plötzlich fremd – und Madiha kommt dem Leser immer näher.   Das liegt für mich vor allem an der besonderen Sprache, die ihre Autorin für sie geschaffen hat: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Preisgekrönt: Unter Fremden

Über Jutta Profijts „Unter Fremden“ schrieb ich bereits im November hier im Blog, wo wäre meine Begeisterung über diesen konsequent gedachten, hervorragend erzählten und vor allem so wunderbar geschriebenen Roman auch besser aufgehoben? Nun, ganz einfach: Auf dem Podium bzw. der Gala-Bühne bei der diesjährigen Criminale in Halle, wo es dafür den Friedrich-Glauser-Preis für den besten Kriminalroman 2018 gab. Herzlichen Glückwunsch, liebe Jutta! 🙂 Und vielen Dank, dass Du mir für mein Blog verraten hast, wie es zu dem Buch kam – und wie es sich anfühlt, dafür den Glauser zu kriegen, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Leider nun kommentarlos …

… wird das Stimmengewirr II, aber solange WordPress bei Kommentaren die IP-Adressen speichert, und ich nicht weiß, wie ich das im kostenlosen Tarif ändern kann, bleibt mir vor dem Hintergund der DSGVO nicht wirklich eine Wahl, als die Kommentarfunktion lahmzulegen.Was sehr schade ist, denn ich habe mich über jeden Kommentar gefreut. Sobald ich eine andere Lösung dafür habe, erfahrt Ihr es hier bei mir als Erste. Bis dahin freue ich mich über private Mails und hoffe auch Euer Verständnis.

Veröffentlicht unter Uncategorized

So viel Herzblut

„So viel Herzblut“, dachte ich gestern nach gut zwei Stunden  Premierenvorstellung „Proletenpassion“ im Grillo-Theater, und  meinte damit nur bedingt all das Blut, das in dieser Geschichtsrevue der linken Art von den Bauernkriegen bis ins 20. Jahrhundert fließt. Sondern vor allem die Leidenschaft, die aus fünf Theaterprofis und rund 20 Laiendarstellern ein ganz besonderes Ensemble macht.

Begeistert aus dem Dunkel ins Licht: der Chor (Foto: Martin Kaufhold)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Preisgekrönt: Der King und die Knappschaftskapelle Tremonia

Dass auch Kurzkrimis ganz großes Kino sein können, ist das eine. Dass sie in bester Slam-Manier die Musik der Sprache nutzen, um im Rhythmus des Kings das ‚Ghetto‘ aka die Bergbausiedlung Tremonia vor fiesen Immobilienspekulanten zu retten, ist was ganz Besonderes. Und so freu ich mich wie eine Schneekönigin, an dieser Stelle den Kollegen Karr & Wehner von ganzem Herzen zum Friedrich-Glauser-Preis für „Hier in Tremonia“ gratulieren zu können! :-))

Glauser-Preis für Karr & Wehners Kurzkrimi „Hier in Tremonia“

Und weil es eine wunderbare & ehrenvolle Aufgabe war, für die Preisverleihung auf der Gala in Halle (Saale) dafür einen passenden Textauszug zu finden, gibt’s diese Strophe(n) dann gleich hier zur Einstimmung:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Des Schicksals Würgegriff?

Ich habe es ja versprochen, also los geht’s: Wie war nun meine Begegnung mit „Hamlet, Prinz von Dänemark“ in der Inszenierung von Christoph Werner, die ich letzten Donnerstag am wunderbaren Puppentheater in Halle sah? Unglaublich konsequent geht die Regie an Shakespeares ‚Zauderer‘ heran, mit einer Klarheit gedacht, beherzt gekürzt und alles in allem geradezu ergreifend, berührend – so habe ich weder den Hamlet noch Puppentheater generell je zuvor gesehen.

Fest umklammert: Hamlet vom rachsüchtigen Geist seines Vaters (Lars Franke)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Randnotiz aus Halle

Halle. Händelstadt. Criminaleaustragungsort 2018 – wunderschön trotz Baustellen allüberall.  Natürlich viel zu wenig Zeit, wie immer, wenn Criminale ist. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , ,

Sprachzeichen

Raoul Biltgen ist Schauspieler, Theatermacher, Psychotherapeut, freier Schriftsteller und obendrein Luxemburger, der in Wien lebt. Letzteres gilt auch für seinen Schmidt René, der Maler war und Scherzbold, nun jedoch nicht mehr. Denn: Schmidt ist tot heißt der 2017 bei Wortreich erschienene Roman, in dem der kleine Bruder Schmidt Patrick sich auf Spurensuche begibt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Die Eleganz der Schwimmflossen

Sommer, Sonne, Strandbad – gut, momentan sieht das Wetter draußen nicht ganz nach diesem klassischen Dreiklang aus, aber man darf ja wohl träumen. Und manchmal träumt es sich am besten im Kollektiv, wenn man etwa das Glück hat, eine der vier Vorstellungen von „Versommert„, dem Tanz & Theaterstück nach der Idee und Choreographie von Jelena Ivanovic, miterleben zu dürfen. Natürlich erst, nachdem man sich mit Sonnencreme versorgt hat, denn der Auftakt von „Kunstbaden“ ist ein Erlebnis für alle Sinne –

Kommt mit mir in den Sommer, scheint diese Geste von Jelena Ivanovic zu sagen, und wer wollte dem nicht folgen?

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Parkspaziergang

ALs ich gestern „Strange Tide“ fotografierte, fand ich anschließend Fotos eines Parkspaziergangs von vergangener Woche auf der Speicherkarte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Grünzeug, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , ,