Werksverzeichnis

Für alle, die es ganz genau wissen wollen, hier nun die Liste meiner Veröffentlichungen bzw. Verfilmungen und Theateruraufführungen:

 

Wissenschaft:

Erzählperspektive im Film (Dissertation), Item 1997.

Prosa:

Der Tod ist ein langer, trüber Fluss, Brandes & Apsel 2004.

Stimmengewirr, Leda 2006.

Rattes Gift, Leda 2009.

Kurzprosa: (Auswahl)

Rhein in Flammen, in: Coelen/Schmitz (Hrsg.):Rheinleichen“, Emons 2000.

Herr S. muss sterben! & Striking Distance, in: „Die vielen Tode des Herrn S.“, hrsg. von Mischa Bach, Ina Coelen und Ingrid Schmitz, Emons 2002.

Kleiner Grenzverkehr, in Coelen, Ina (Hrsg.): „Krimineller Reiseführer vom

Niederrhein“, Leporello 2003

Bühnentod, in: Coelen, Ina & Ingrid Schmitz (Hrsg.): „Mörderische Mitarbeiter“, Scherz 2003

O du fröhliche, in: Klönne, Gisa: „Leise rieselt der Schnee … 24 Krimis zum Fest“, Ullstein TB 2003

Duisburger Stille, in: Mord am Niederrhein, Kriminalgeschichten,Grafit 2004

Der Lindenbaum, in: Martina Bick: „Die Winterreise“, Gerstenberg 2004.

Vollmond, in: Bach/Coelen: „Brillante Morde“, Leporello-Verlag, Oktober 2004 (2002 zuerst erschienen in „Teuflische Nachbarn“ im Scherz-Verlag).

Ein ehrenwertes Haus, in: Ina Coelen (Hrsg.): „Tödliche Torten. Süßer Tod am Niederrhein“, Leporello-Verlag, Oktober 2005.

Notausgang Bochum Krümmede, in Reinhard Jahn & Dr. Herbert Knorr: „Mord am Hellweg 3“, Grafit-Verlag, September 2006.

Full Moon. (übersetzt von Mary Tannert) In: Passport to Crime Hrsg. Janet Hutchings, Carroll & Graf Publishers New York 2007.


Montagmorgen In: „Todsicher kalkuliert. Mord(s)geschichten aus Rheinland-Pfalz“ Hrsg. v. Gabriele Keiser, Edition Schrittmacher 2007.

Nachtangst In: „Dessert für eine Leiche“ Hrsg. v. Ina Coelen, Leporello 2008.

Im Lieblosental In: „Gefährliche Nachbarn“, hrsg. v. Paul Ott, Gmeiner 2009.

Asphaltgeflüster In: „Hängen im Schacht“, hrsg v. HP Karr, Kbv 2009.

Nach seinem Bilde In: „Sterbenslust“, hrsg.v. Paul Ott, Gmeiner 2010.

Schokolade für den Staatsanwalt, in: Ina Coelen (Hrsg.): „Abmurksen und Tee trinken“, Leporello-Verlag, Oktober 2011.

Blaulicht, in: „Mördchen fürs Örtchen“, hrsg v. Petra Busch, Kbv 2011.

Preise:

2001: Martha-Saalfeld-Förderpreis für Der Tod ist ein langer, trüber Fluss

2002: Nominierung für den Kurzkrimi-Glauser für Vollmond

2005: Debüt-Glauser-Nominierung für Der Tod ist ein langer, trüber Fluss

Theater:

Das 13. Opfer, Jugendstück, zusammen mit Jörg Schade, Uraufführung des Reutlinger Theaters „Die Tonne“ am 10. März 2004

Hasch mich, ich bin der Mörder, Übersetzung von Alec Coppels The Gazebo für die Inszenierung der Bad Pyrmonter Theaterkompanie 2004 (Ahn&Simrock Bühnen- und Musikverlag GmbH)

Die Türen, Uraufführung am Reutlinger Theater „Die Tonne“ 8. März 2007

Filmographie:

In Erinnerung an … (Co-Autor: J. Schade), eine Folge für die Serie „Polizeiruf 110“, produziert von der Saale-Film im Auftrag des MDR (Erstausstrahlung: 3.10.1993, ARD);

Das Leben hier (Co-Autor: J. Schade), Drehbuchgrundlage für R. Bärs Das Glashaus; (Chronomedia/MDR – Erstausstrahlung: 16.3.1994, ARD);

Schwelbrand (Co-Autor: J. Schade), ein „Polizeiruf 110“ (Saale-Film/MDR – Erstausstrahlung: 11.6.1995, ARD);

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Vita & Werksverzeichnis abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s