Die Kunst des Flanierens

Es gibt Tage, da muss man einfach raus in die Natur. 1312_waldweg Kaum zu glauben, dass dieser Waldweg mitten in Essen liegt, oder?

 

1312_gruga_sichtlinie Von diesem Wäldchen führt unser Weg in die Gruga – und dort zur Kunst: Was sich figürliche Tänzerin und abstrakter Tanz wohl auf der verwaisten Sonnenwiese zu sagen haben? 1312_gruga2 Auch die Bank bleibt einsam, menschenleer. 1312_gruga3 Der See – gut: der Teich – liegt still und 1312_gruga4 „die Badende“ schweiget. 1312_gruga5 Wie das halt so in der Natur üblich ist. Selbst wenn sie künstlich angelegt und kunstvoll bestückt ist wie in diesem Park. 1312_gruga6 Wobei – an enge Gartenzäune denke ich hier ganz sicher nicht: So viel Licht in diesen kurzen, dunklen Tagen …

(Fotos: E. Ollinger)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Grünzeug abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s