Als Gott schlief

Ich gebe  zu: Ich bin parteiisch, was Jennifer Winds Debütroman Als Gott schlief betrifft. Immerhin habe ich die ersten Schritte seiner Entstehung als Mentorin begleitet. Um so mehr freue ich mich nun sagen zu können: Es ist ein spannendes Debüt mit einigem Tiefgang geworden, das man jedem Thrillerfan empfehlen kann. Jedenfalls, wenn er oder sie nichts gegen Serienkiller hat und einen guten Magen obendrein. wind_als_gott_schlief_300dpi-1

Da sind zum einen die hochgradig inszenierten Morde an katholischen Geistlichen, präzise aus Ermittlersicht geschildert, zum anderen die grausamen Verhältnisse in einem kirchlichen Kinderheim gesehen mit den Augen einer Insassin, die der Roman gekonnt zueinander in Beziehung setzt: Jennifer Wind hat sich von wahren Geschichten anregen lassen; den Hintergrund ihres Thrillers bilden die „Houses of Horror“, die diversen katholischen Kinderheime, die nach dem Bekanntwerden grausamer Kindesmisshandlung und sexueller Übergriffe zumindest in einzelnen Fällen geschlossen wurden.

Der Plot des Buches ist raffiniert; selbst Aspekte, die man als erfahrene Leserin womöglich früh errät, werden später oft ein weiteres mal gekonnt und so erst recht überraschend gewendet. Manches ist für meinen Geschmack übermotiviert bzw. -konstruiert – ich hätte z.B. die persönlichen Verbindungen der Ermittlerin Jutta Stern zum Fall nicht benötigt -, aber das tut der Sache keinen Abbruch. Und dass ich mir an manchen Stellen noch mehr sprachliche Präzision gewünscht hätte – z.B. klingt „einverleiben“ in meinen Ohren zu substanziell, zu feststofflich, um sich auf einen Tasse Earl Grey sinnvoll anwenden zu lassen  -, sagt vor allem zweierlei: Erstens bin ich in Sprachangelegenheiten Perfektionistin, komme aber zweitens selten bei Thrillern dazu, auf dieser Ebene Kritik zu üben, weil allzu viele in diesem Genre zwar gekonnt, doch nicht besser als handwerklich sauber schreiben. Aber diese Autorin hat eindeutig auch in der Hinsicht mehr zu bieten, so dass man auf weitere Bücher von ihr gespannt sein kann.

 

P.S.: Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Darstellung multipler Persönlichkeiten im Buch tendenziell einseitig erscheint. Gerade multiple LeserInnen sollten sich darauf einstellen und darüber hinwegsehen, denn die restlichen 98 % des Romans sind, wie gesagt, lesenswert

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Schreibkram abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Als Gott schlief

  1. Rebecca schreibt:

    Wo kann man das Buch kaufen? Bei Amazon finde ich nur die Kindle Version, und so ein Gerät besitze ich nicht.

    • mischabach schreibt:

      Mein Rezensionsexemplar war ein .epub und kam vom Verlag. Da dieser auch einen eigenen Shop haben, würde ich es an Deiner Stelle dort versuchen. Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s