Meiner Mutter Rosen

Ein wenig müde sieht sie schon aus rose01 – diese Rose im Garten meiner Eltern. rose04 Sie dagegen wirkt fast wie eine zarte Wolke, als zerstöben die Blütenblätter in rosafarbenes Nichts, sollte man sie berühren. rose03 Und doch ist sie eine Schwester dieser perfekten Blüte (auf die Blätter kommt es ja unter rein ästhetischen Gesichtspunkten so sehr nicht an), die einer englischen Dame gleicht.  rose02 Diese dagegen erinnert mich zugleich an eine spanisches Tänzerin und einen Stier (wer allerdings ihr Blatt anbiss, vermag ich nicht zu sagen). rose05 Sie ist die kleinste der Rosen meiner Mutter, kaum drei Zentimeter im Durchmesser, und doch fehlt ihr nichts.

Noch ist der Sommer nicht ganz vorbei. Doch auch die Dahlien, dahlie die sich im Vorgarten Sonnen, können nicht bestreiten, dass der Herbst und mit ihm das Ende der Blütezeit naht.

(Fotos: M. Bach)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Grünzeug, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s