Traumlyrik 4

Wirklich schade, dass ich mich nicht mehr erinnere, wie 2014 die Assoziation „Traum – Messer – Haut“ zustande kam. Aber immerhin, das seltsame Gefühl, mit sich selbst untrennbar verbunden und doch zugleich sich selbst auch fremd zu sein, das erinnere ich sehr wohl. Und so ist das vierte Gedicht aus dem Minizyklus mir in dem Punkt dann wieder recht nah:

 

4

Manchmal

wie eingenäht

wie zugeschnürt

wie verpackt

so eng

so unentrinnbar

eng umschlossen

überall

ohne unterbrechung

ohne tür tor fenster luke

eingeschlossen von

allen seiten

von oben

unten

selbst zwischen den zehen

überall bist du

haut

und hältst mich

fest

 

(c) 2014 Mischa Bach

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nachtgedanken, Wörtersalat abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.