Monatsarchiv: Mai 2018

Preisgekrönt: Totengräberspätzle

Das erste Mal ist immer was ganz besonderes. Und für den ersten Kriminalroman nicht nur einen Verlag zu finden, sondern hinterher mit einer Nominierung zum Friedrich-Glauser-Preis bestätigt zu bekommen, dass man es „richtig“ gemacht hat, ist überwältigend. Aber zu steigern, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , ,

Fremd und doch ganz nah

So verhält es sich für mich mit Madiha, der Hauptfigur und Ich-Erzählerin aus Jutta Profijts „Unter Fremden“, der soeben als bester Kriminalroman mit dem Friedrich-Glauser-Preis 2018 ausgezeichnet wurde: zunächst ist sie eine Fremde, die aus einer fremden Welt geflohen ist. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Preisgekrönt: Unter Fremden

Über Jutta Profijts „Unter Fremden“ schrieb ich bereits im November hier im Blog, wo wäre meine Begeisterung über diesen konsequent gedachten, hervorragend erzählten und vor allem so wunderbar geschriebenen Roman auch besser aufgehoben? Nun, ganz einfach: Auf dem Podium bzw. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Leider nun kommentarlos …

… wird das Stimmengewirr II, aber solange WordPress bei Kommentaren die IP-Adressen speichert, und ich nicht weiß, wie ich das im kostenlosen Tarif ändern kann, bleibt mir vor dem Hintergund der DSGVO nicht wirklich eine Wahl, als die Kommentarfunktion lahmzulegen.Was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized

So viel Herzblut

„So viel Herzblut“, dachte ich gestern nach gut zwei Stunden  Premierenvorstellung „Proletenpassion“ im Grillo-Theater, und  meinte damit nur bedingt all das Blut, das in dieser Geschichtsrevue der linken Art von den Bauernkriegen bis ins 20. Jahrhundert fließt. Sondern vor allem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Preisgekrönt: Der King und die Knappschaftskapelle Tremonia

Dass auch Kurzkrimis ganz großes Kino sein können, ist das eine. Dass sie in bester Slam-Manier die Musik der Sprache nutzen, um im Rhythmus des Kings das ‚Ghetto‘ aka die Bergbausiedlung Tremonia vor fiesen Immobilienspekulanten zu retten, ist was ganz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Des Schicksals Würgegriff?

Ich habe es ja versprochen, also los geht’s: Wie war nun meine Begegnung mit „Hamlet, Prinz von Dänemark“ in der Inszenierung von Christoph Werner, die ich letzten Donnerstag am wunderbaren Puppentheater in Halle sah? Unglaublich konsequent geht die Regie an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Randnotiz aus Halle

Halle. Händelstadt. Criminaleaustragungsort 2018 – wunderschön trotz Baustellen allüberall.  Natürlich viel zu wenig Zeit, wie immer, wenn Criminale ist.

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , ,

Sprachzeichen

Raoul Biltgen ist Schauspieler, Theatermacher, Psychotherapeut, freier Schriftsteller und obendrein Luxemburger, der in Wien lebt. Letzteres gilt auch für seinen Schmidt René, der Maler war und Scherzbold, nun jedoch nicht mehr. Denn: Schmidt ist tot heißt der 2017 bei Wortreich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,