Archiv des Autors: mischabach

Unterwegssein I

Noch so ein seltsamer Gedanke: nur, weil man gerade von A nach B unterwegs ist, heißt doch noch lange nicht, dass man nirgends ist.

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Dämmerungsgedanken

Ist es nicht seltsam, dass wir ausgerechnet den Moment, in dem sich aus dem Dunkel der Nacht die erste Ahnung der Farben der Dämmerung schält, Morgengrauen nennen?

Veröffentlicht unter Nachtgedanken, Uncategorized, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , ,

Leuchtende Pracht

Weiß-gelb, geradezu königlich oder gar golden wie bei Klimt leuchtet es derzeit vielerorts in der Gruga:

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , ,

Farbtests

Manche Menschen gehen ganz systematisch ans Malen ran und erstellen sich Farbkarten um ihre Palette zusammenzustellen.

Veröffentlicht unter Meine Bilder | Verschlagwortet mit , , , , ,

Zaungäste

Auch graue, regnerische Tage haben ihren eigenen Reiz.

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , ,

Bäriges

Manchmal habe ich keine Lust auf große Worte. Dann sind die „simple bare necessities“  andere, oft buntere, gern bärenstarke: (Copyright für die Zeichnungen: Mischa Bach)

Veröffentlicht unter Meine Bilder | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Kurz vor der Sommerpause: Online-Schreibsprechstunde No.4

Hakt der Plot, holpert die Sprache? Machen die Figuren, was sie wollen, aber nicht was sie sollen? Führt die Sachbuchrecherche überallhin, außer zum Ziel — und sich für die Abschlussarbeit zu motivieren, ist ein Unding? Für alle, die solche oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Verhört zum Wochenstart

Heute stand Bestrahlung No. 8 (von insgesamt 10) auf meinem Tagesplan. Der Weg zum Krankenhaus, „Einchecken“ mit Fiebermessen, dann der Weg hinunter in die Strahlenklinik – all das ist inzwischen Routine. Ein bisschen warten, ein bisschen mit Mitpatienten plaudern, dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized, Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , ,

Morgenstund‘

Ich bin von Natur aus keine Frühaufsteherin. Von Weckern und Terminen unbehelligt, wache ich zwischen 8 und 9 Uhr morgens auf, und habe dann am liebsten die nächsten drei Stunden für mich – um mitsamt Morgenübungen und Yoga, Schreibstunde im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Erdbeerglück

Der perfekte Frühsommertag: sonnig, mit leichtem, erfrischendem Wind und der einen oder anderen Wolke am Himmel. Ein Spaziergang zu zweit, mit viel Zeit und Muße. Und zur Krönung gibt’s das Dessert gleich unterwegs, denn unser Lieblingserdbeerstand hat ab Pfingsten geöffnet.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , ,

Oben, unten, dazwischen

Wochenende – nachdem der Trockenbauer oben im Arbeitszimmer alles ausgemessen hatte, was er bei den neuen Fenstern beizuarbeiten hat und ich meine Videokonferenz mit meinen Studierenden (lebhafte Diskussionen über „Mein Name sei Gantenbein“ von Max Frisch bei dem Wetter – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Übern Berg

Draußen ist der größte Teil der Dacharbeiten erledigt und oben im Arbeistzimmer sind die Fenster drin. Hier muss noch der Trockenbauer ran und draußen braucht es vermutlich auch noch eine Woche Feinarbeiten – aber übern Berg sind wir allemal. Was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Podcasten mit Leidenschaft

„Podcasting für Kreative“ heißt das neueste Sachbuch von Klaudia Zotzmann-Koch, das seinem Untertitel „Dein leicht verständlicher Fahrplan zum eigenen Podcast“ alle Ehre macht.Es ist mit solcher Begeisterung geschrieben, dass nach der Lektüre selbst Menschen, die vorher noch gar nicht wusssten, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Lektürenotiz: „There There“

„There is no there there“ lautet ein berühmtes Zitat von Gertrude Stein über den Ort ihrer Kindheit in Oakland, der einem Industriepark hatte weichen müssen. Tommy Oranges Debütroman „There There„, der in Oakland angesiedelt ist, spielt auf diese besondere Art … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreibkram | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Im Verborgenen

Manchmal muss man zwei Mal hinschauen, um

Veröffentlicht unter Grünzeug | Verschlagwortet mit , , , , , , ,